Seite zu Favoriten hinzufügen / Link zu ihrer Webseite einrichten 

Köln

Kino in Köln



Köln, Stadt
Fläche: 405,15 km²
Einwohner: 967.940
PLZ: 50667

Red-Lights
in Koeln

Kino in Koeln


Cinemaxx, Cinestar, Cineplex Logos
Kino ListeZur News Übersicht

  Red Lights
seit dem: 06.08.12

Veröffentlichung: 27.07.2012 (sl)

27072012_115911575_200.jpgThriller - Spanien/USA 2012 - Laufzeit: 113 Min.

Als eiskalte Profis mit messerscharfem Verstand entlarven die Psychologin Dr. Margeret Matheson und ihr ambitionierter Assistent Tom Buckley seit Jahren vermeintliche paranormale Phänomene - Geistererscheinungen, übersinnliche Fähigkeiten - als Täuschung und Betrug. Als der legendäre Magier Simon Silver nach 30 Jahren sein Bühnen-Comeback feiert, sehen sie ihre Chance gekommen, ihn als Scharlatan zu überführen. Doch nicht nur sind Kollegen und die Öffentlichkeit gegen sie, auch geht es im ausufernden Psycho-Duell nicht mit rechten Dingen zu.

Sein Sundance-Erfolg "Buried - Lebend begraben" hat ihm alle Türen geöffnet: Diese carte blanche nutzt der Spanier Rodrigo Cortés, um mit einigen von Hollywoods versiertesten Mimen nach eigenem Drehbuch eine ungewohnt ernsthafte und sehr stilsichere Auseinandersetzung mit dem Paranormalen darzubieten und dies mit einem - zumindest emotional - überzeugenden Twist zu krönen. Denn auch hier gilt: stets müssen die Skeptiker vom Übernatürlichen widerlegt werden.

Die Suche nach den "Red Lights" - den Hinweisen auf etwas Unerklärliches - hat Cortés bis dahin als erstaunlich subtile Charakterstudie mit psychologischem Tiefgang inszeniert. Sein düster graublau bebildertes Werk über den schweren Stand des Skeptiszismus (und damit Agnostizismus) in Amerika steigert sich zum Thriller ohne die üblichen Knalleffekte, bis ein unvermittelter stilistischer Bruch ein suggestiv-subjektiven Horror-Trip nach Art von David Lynch entfesselt. Was scheinbar im Widerspruch zur bisherigen, aufgeklärten Haltung des Films steht, erweist sich als emotional cleverer Clou, bei dem sich im Abdriften in den Wahn Themen wie Tod, Verlust, Obsession und Selbstverleugnung sehr unmittelbar manifestieren. Das mag dank all seiner Schikanen etwas aus dem Ruder laufen, vermittelt aber mit intensiver Performance die scharfsinnige Einsicht: Wir glauben, was wir glauben wollen



Veröffentlichung: 27.07.2012  -  (C30430) letzte Bearbeitung: 27.07.2012


Aktuelles Kinoprogramm





vorige Seite